Profil Schwerpunkte Aktuelles Kosten Kontakt
Startseite Schwerpunkte Sozialrecht

Schwerpunkte


Sozialrecht Verkehrsrecht Arbeitsrecht Familienrecht "Online-Scheidung" Weitere Rechtsgebiete Mahnwesen

Datenschutz Impressum

Grundsicherung für Arbeitssuchende - SGB II

Seit der Zusammenführung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe für Arbeitssuchende durch das am 01.01.2005 in Kraft getretene Zweite Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) wurde dieses Gesetz bereits mehrfach geändert und gibt immer wieder Anlass zu Kritik und Diskussionen.

Die Abgrenzung zur noch verbliebenen Sozialhilfe besteht darin, dass bei Erwerbsfähigkeit nunmehr grundsätzlich Leistungen nach SGB II zu beantragen sind.

Bei der Beantragung von Leistungen kann es zum Beispiel zu Schwierigkeiten wegen folgender Punkte kommen:

Während des Leistungsbezuges kann es zu Maßnahmen und Anordnungen des Leistungsträgers gegenüber dem Leistungsempfänger kommen, welche bei Nichterfüllung zu gravierenden Sanktionen wie Leistungskürzungen bis hin zur Einstellung der Leistungen führen können. Dabei geht es in der Regel um folgende Streitgegenstände:

Schließlich kann es zu einer rückwirkenden Aufhebung von Leistungsbescheiden und dem Erlass von Aufhebungs- und Erstattungsbescheiden durch den Leistungsträger kommen. Wenn Grund hierfür verschwiegenes Einkommen oder Vermögen ist, ist außerdem ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Betruges wahrscheinlich.

Vor jeder Sanktionierung ist der Leistungsempfänger anzuhören, das heißt, ihm ist Gelegenheit zu geben sich zur Sache zu äußern. Bereits in diesem Stadium sollte der Rechtsanwalt eingeschaltet werden, wenn er in der Sache beauftragt werden soll.